Preismotivationen

MedagliaGuzzonatoSenzaFondoDie Menschen des Alpenraums haben ihre Lebensräume in einem einzigartigen Naturambiente im Rahmen unterschiedlicher, mit den Besonderheiten des jeweiligen Gebiets verbundenen Kulturen geschaffen. Es handelt sich um ein faszinierendes und komplexes kulturelles Universum, das von Toleranz und Solidarität beseelt ist und ein Bindeglied zwischen Norden und Süden, zwischen dem Mittelmeerraum und Mitteleuropa darstellt: eine richtige „alpine Kultur“ im Herzen des Alten Kontinents mit ihren Werten, einem kulturellen und künstlerischen Erfahrungsschatz. Eine Kultur, die heute für das zukünftige „Europa der Völker“ ein außergewöhnliches Modell repräsentiert.

Eine ausschlaggebende Rolle bei der Begegnung und dem Vergleich der verschiedenen Kulturen der Alpen spielt sicherlich die Literatur mit ihren unterschiedlichen Ausdrucksformen: sowohl anhand der Berichterstattung und der historisch-wissenschaftlichen Verbreitung als auch anhand der Erzählung, die Emotionen und Gefühle der alpinen Kultur vermittelt und Werte weitergibt, mit denen sich auch heute noch die Gemeinschaften der Alpendörfer identifizieren.

In der italienischen Literatur des 20. Jahrhunderts verstand es Mario Rigoni Stern auf originelle Art und Weise, die Kultur der Gebirgsbewohner zu beschreiben, indem er von ihrer Bindung zur Umwelt erzählte und die Alpen als bedeutenden Gegenstand der Literatur und der zeitgenössischen Historiografie, des modernen Umweltbewusstseins und sogar der Ethik präsentierte.

In diesem Rahmen werden die Alpen zu einem wahren Schatzkästlein an Werten, und zwar nicht nur in landschaftlicher und umweltbezogener Hinsicht, sondern vor allem in menschlicher Hinsicht: ein ethisches Universum, das Mario Rigoni Stern von der in Eiseskälte in einer durch die Schrecken des Krieges befleckten Einöde herbeigesehnten „Rückkehr zur Hütte“ niemals aufgehört hat anzustreben, als Erzähler, aber auch als Intellektueller, der sich für die Aufwertung und die Weiterentwicklung seiner Welt engagierte.